Es ist Sonntagabend und der Aktivist er(-be)strahlt die Karl-Marx-Straße. Die geöffnete Vor-Tür der Bierschwemme signalsiert, dass sie geöffnet hat. Ein Blick ins Innere zeigt, dass sich 2 Tische voll Paare der „Aufbau-Generation“ Eisenhüttenstadts eingefunden haben…Trotz der rustikalen Einrichtung scheinen sie sich wohlzufühlen. Am Geländer des Aktivisten sind noch Zettel angebracht „Frisch gestrichen“. Vor der Bierschwemme sind sogar Spaziergänger zu erblicken..

Tobi is there.

25 Oktober , 2010

Zur aktuellen Thematik im Hüttenstadtblog, die sehr schöne gedankliche Aspekte aufgreift,  habe ich mal seit langem mal wieder mein Archiv durchgekramt und es gibt hier ein (Ab-)bild von Tobi an einer Laterne zu sehen. Ob Tobi mittlerweile noch da ist, kann ich nicht sagen.  Die Laterne ist es noch.

Nachts.

24 Oktober , 2010

Man fährt über die Insel und es ist ein weit verbreitetes Gerücht, dass man dies lieber nicht tun sollte. Jedenfalls nicht nachts um zwei Uhr. Ungeachtet dessen tat ich es trotzdem und 3 Jugendliche schienen dieses Gerücht zu nutzen. In ihrem Leichtsinn versuchten sie mich zu erschrecken. Ihr Weg führte sie zur ARAL-Tankstelle. Wahrscheinlich um „nachzutanken“. Die Stadt schläft ansonsten. Vereinzelt sieht man Leute.

Es ist Samstagabend und trotzdem bin ich froh nicht im Berliner Clubleben unterzugehen!

Grünfläche

28 Juli , 2007

freies Feld, ursprünglich hochgeladen von ehstseen

Nachdem man die 2 Wohnblöcke in der Fährstraße dem Erdboden gleichgemacht hat, gibt es diesmal eine „Nachher-Ansicht“.

P.S(een). In der Stadt sind mir nun schon zweimal Chinesen bzw. Japaner aufgefallen, die bei der ersten Sichtung noch sterile Arbeitskleidung (EKO-like) mit Ausgehschuhe, wie ich meine Füße zum Abiball besohlte, trugen. Beim zweiten Aufeienandertreffen sahen sie aus wie Manager und trugen Anzüge. Wer mir mehr darüber sagen kann und ob sie Bosse der sich neu ansiedelnden Firmen sind, möge sich doch einfach mal melden…

twentypercent, ursprünglich hochgeladen von ehstseen

Als ich heute den Fortschritt der Abrissbager in der Fährstraße begutachten wollte, musste ich mit Erstaunen feststellen, dass augenscheinlich der noch verbleibende Block bis auf 20Prozent gesenkt ist. Nun stellt sich natürlich die Frage, warum neben diesem Plakat ein weiteres Schild angebracht wurde: „Unbefugten ist das Betreten der Baustelle streng verboten!“ Wahrscheinlich geht der Abriss zu langsam und man möchte es eventuell beschleunigen?!

A.TEST

24 Juli , 2007

A.TEST, ursprünglich hochgeladen von ehstseen

 

Auch bei den Garagen im 5.Wohnkomplex wurden viele „Tests“ mit Aerosol-Dosen durchgeführt. Hier probierte der Urheber anscheinend sein A zu verbessern. Vielleicht wollte er dem Betrachter aber auch nur damit sagen, dass er, nachdem er den Buchstaben fertigstellte, nun ein A-Test bräuchte…man weiß es nicht…
Nebenbei kann man einen pfeifenden, singenden, musizierenden Vogel bewundern. Das ist allerdings in der schönen Natur in der Umgebung nichts ungewöhnliches.

Asra

23 Juli , 2007

Durch den Abriss im 7.WK kommen immer wieder neue Dinge zum Vorschein, so wie das kleine Wandbild…ASRA..

ASRA

ASRA Graffiti im 7.WK

EH.Seen

17 Juli , 2007

Einfache Dinge, die der normale Eisenhüttenstädter übersieht, die es aber wert sind der Welt zu präsentieren…

Inspired by the drive-by!

Folgen

Erhalte jeden neuen Beitrag in deinen Posteingang.